Herz-Bradykardie: Was ist das und wie wird es behandelt?

Bradykardie ist eine Abnahme der Herzfrequenz (HR), begleitet von einer Abnahme der Herzfrequenz. Ein Puls wird als normal angesehen und liegt zwischen 60 und 90 Schlägen pro Minute. Wenn eine Person eine Herzfrequenz von weniger als 60 Einheiten hat, wird dieser Zustand durch den Ausdruck "Bradykardie" angezeigt. Aus dem Griechischen übersetzt bedeutet es: Bradys - langsam und Kardia - Herz.

Wie manifestiert sich ein Microstroke: Symptome und erste Anzeichen

Ein Mikroanfall oder eine vorübergehende ischämische Attacke ist ein Zustand, der mit einer Störung der Blutzirkulation im Gehirn verbunden ist. Entsteht vor dem Hintergrund des Sauerstoffmangels im Gehirn und unterscheidet sich von ausgedehnten ischämischen Schlaganfällen dadurch, dass die Blutversorgung des Organs selbständig wieder aufgenommen werden kann. Trotzdem kann eine solche pathologische Abweichung nicht ignoriert werden, da ihre Folgen äußerst gefährlich sein können.

Was ist Hämophilie: Symptome, Ursachen und Behandlung

Hämophilie ist eine erbliche Blutkrankheit, die durch eine erhöhte Blutungsneigung und langsame Koagulation einer biologischen Flüssigkeit gekennzeichnet ist. Die Faktoren, die für die Blutgerinnung verantwortlich sind, sind 8 und 9. Bei Mutationen der Gene, die für ihre Kodierung verantwortlich sind, entwickelt sich Hämophilie. Das Blut gerinnt nicht mit der gewünschten Geschwindigkeit, so dass eine Person auch nach geringfügigen Verletzungen starke Blutungen hat.

Kardiosklerose - was ist das und wie behandeln?

Kardiosklerose ist eine Pathologie, die mit dem Wachstum und Ersatz von myokardialem Bindegewebe mit anschließender Vernarbung und Funktionsstörung des Herzmuskels einhergeht. Solche Veränderungen können zur Entwicklung verschiedener Krankheiten führen oder zum Tod führen. Kardiosklerose ist am anfälligsten für ältere Menschen und Patienten mit CVD in der Vorgeschichte.

Herzklopfen: Ursachen, Diagnose und Behandlung

Herzklopfen oder Tachykardie - ein Zustand, bei dem die Herzfrequenz (Herzfrequenz) 90 Schläge pro Minute und mehr erreicht. Eine solche Abweichung kann physiologische und pathologische Ursachen haben, daher ist es notwendig, dieses Symptom richtig interpretieren zu können. Wenn eine Tachykardie häufig auftritt und eine Person fast täglich stört, ist es an der Zeit, einen Termin mit einem Kardiologen zu vereinbaren.

Ursachen der Endokarditis, Symptome und Behandlungsmethoden

Endokarditis ist ein pathologischer Prozess, bei dem die Innenhaut des Herzens sowie die Aorten- und Herzklappen betroffen sind. Diese Krankheit ist nicht nur für die Gesundheit, sondern auch für das menschliche Leben äußerst gefährlich. Im Falle eines verspäteten Beginns der Behandlung können die Folgen am schlimmsten sein, einschließlich der Entwicklung von Herzinsuffizienz, Verstopfung der Blutgefäße der inneren Organe und des Auftretens von Immunerkrankungen.

Vorhofflimmern des Herzens: Ursachen und Behandlungsmethoden

Vorhofflimmern ist eine der häufigsten Formen der Herzrhythmusstörung. Ein anderer Name für Pathologie ist Vorhofflimmern. Bei Vorliegen dieser Krankheit klagt eine Person über plötzliche Anfälle von Tachykardie. In diesen Momenten scheint es ihm, dass das Herz dabei ist, "aus der Brust zu springen". Manchmal sind andere Empfindungen möglich, als ob das Herz für einige Sekunden stehen bleibt, woraufhin es mit aller Macht zu schlagen beginnt.

Herztachykardie - was ist das und wie behandeln?

Tachykardie wird als schneller Herzschlag bezeichnet und hat jeden Ursprung. Es tritt auf, wenn die Herzfrequenz höher als 100 Schläge pro Minute wird. In diesem Fall kann der Rhythmus korrekt bleiben, dh die Dauer der Intervalle zwischen den Kontraktionen des Herzens ist konstant. Ein Zustand, bei dem ein Tachykardie-Anfall plötzlich beginnt und ebenso plötzlich endet, wird als paroxysmale Tachykardie bezeichnet.

Thrombophlebitis der unteren Extremitäten

Eine Thrombophlebitis der unteren Extremitäten ist eine Entzündung der Vene mit der Bildung eines Blutgerinnsels, das den Blutfluss verlangsamt. Die Krankheit hat sehr schwerwiegende Folgen und führt manchmal zum Tod. Die Thrombophlebitis tritt leise und unbemerkt auf und tarnt sich als geringfügiges Problem mit den Beinen (mäßiger Schmerz, leichte Schwellung, Rötung).

Angina - was ist das? Ursachen, Symptome und Behandlung

Angina pectoris ist eine häufige Herzkrankheit, deren Fortschreiten zu chronischer Herzinsuffizienz und Myokardinfarkt führt. Angina pectoris wird häufig als Symptom für koronare Herzkrankheiten angesehen - ein plötzlich auftretender drückender Schmerz hinter dem Brustbein, der auf Grund körperlicher Anstrengung oder einer stressigen Situation auftritt.

Raynaud-Krankheit: Ursachen, Symptome und Behandlung, Prognose

Raynaud-Krankheit - eine Krankheit, bei der die arterielle Blutversorgung der Hände oder Füße gestört ist. Die Krankheit ist paroxysmaler Natur und betrifft normalerweise symmetrisch die oberen Extremitäten. Frauen werden häufiger krank als Männer. Das Raynaud-Syndrom ist in der Regel ein sekundäres Phänomen, das sich bei verschiedenen diffusen Erkrankungen des Bindegewebes (vor allem Sklerodermie), Schädigungen der Halswirbelsäule, peripheren Nervensystems (Gangliopitis), endokrinen Systems (Hyperthyreose, diencephale Störungen), digitaler Arteriitis, Arteriovenösem Aneurysma, Aneurysma und Aneuryseurysma entwickelt. Halsrippen mit Kryoglobulinämie.

Herzrhythmusstörungen - was ist das und wie behandeln?

Herzrhythmusstörungen - Verstöße gegen die Frequenz, den Rhythmus und die Reihenfolge der Kontraktionen des Herzens. Sie können bei strukturellen Veränderungen des Leitungssystems bei Erkrankungen des Herzens und (oder) unter dem Einfluss von vegetativen, endokrinen, elektrolytischen und anderen Stoffwechselstörungen, mit Vergiftungen und einigen medizinischen Wirkungen auftreten.

Hirndruck - Symptome und Behandlung bei Erwachsenen

Der intrakranielle Druck (ICP) ist der Druck innerhalb des Schädels: in den Nebenhöhlen der Hirnhäute, in den subarchalen und epiduralen Räumen, in den Ventrikeln des Gehirns. Seine Schwankungen sind mit einer Beeinträchtigung der Zirkulation von Liquor cerebrospinalis (Liquor cerebrospinalis) in bestimmten Teilen des Schädels verbunden, was zu einer Akkumulation oder einem Mangel an Liquor führt.

Chronische Herzinsuffizienz

Chronische Herzinsuffizienz (CHF) ist eine Erkrankung, bei der das vom Herzen abgegebene Blutvolumen mit jedem Herzschlag abnimmt, dh die Pumpfunktion des Herzens sinkt, was zu Sauerstoffmangel in Organen und Geweben führt. Ungefähr 15 Millionen Russen leiden an dieser Krankheit.

Atherosklerose der Hirngefäße - Symptome und Behandlung

Atherosklerose ist eine gefährliche Krankheit, die die Blutgefäße des Gehirns betrifft. Wenn es an der Innenauskleidung der Arterien zu Herden von Cholesterinablagerungen kommt, führen sie zu einer Verengung des Gefäßlumens bis hin zur vollständigen Verstopfung. Bei einer langsam zunehmenden Blockade bestimmen die Symptome der zerebralen Arteriosklerose den Grad der unzureichenden Blutversorgung des Gehirns.

Krampfadern des Beckens - Symptome und Behandlung bei Frauen

Krampfadern des Beckens bei Frauen werden durch ein Phänomen wie die erneute Injektion von Blut durch die Eierstockvene hervorgerufen, das vor dem Hintergrund des Zusammendrückens von Blutgefäßen auftritt. Auslöser für die Entwicklung der Krankheit ist die Schwangerschaft, nämlich die in dieser Zeit beobachteten hormonellen Veränderungen und der zunehmende Druck der Gebärmutter auf die Beckengefäße.

Gehirn Hämorrhagischer Schlaganfall

Hämorrhagischer Schlaganfall - eine klinische Form des akuten zerebrovaskulären Unfalls (ONMK). In 85% der Fälle entwickelt sich diese Form unter Verletzung der Integrität (Ruptur) intrakranieller Gefäße. Und 15% der hämorrhagischen Schlaganfälle sind mit einer erhöhten Durchlässigkeit der Gefäßwand verbunden. Nach Ansicht der Ärzte ist der hämorrhagische Schlaganfall die gefährlichste und schwerste Form des Schlaganfalls, da er durch einen direkten Bruch der Gehirngefäße und eine anschließende Blutung im Gehirngewebe gekennzeichnet ist.

Was tun bei einem Druck von 90 bis 60 und ist es gefährlich?

Wenn der Druck niedriger als 100 bis 60 wird, nennen Ärzte diesen Zustand Hypotonie. Im Alter von 20 bis 40 Jahren wird dieser Zustand bei 5 bis 7% der Menschen unabhängig von ihrem Geschlecht beobachtet, und bei schwangeren Frauen beträgt der Prozentsatz 12 Jahre. Ist er gefährlich? Experten sagen, dass für viele Menschen aus dieser Kategorie der Druck von 90 bis 60 keine gefährliche Pathologie sein sollte.