Amlodipin-Tabletten: Gebrauchsanweisung

Amlodipin gehört zu den Blockern langsamer Kalziumkanäle, dh es verletzt den Übergang von Kalzium in zelluläre Strukturen.

Grundsätzlich wirkt sich dies auf die glatten Muskeln der Gefäßwände aus. Darüber hinaus manifestiert sich beim Empfangen auch die antianginöse Wirkung - es kommt zu einer Erhöhung des Lumens der Gefäße sowohl des Koronarbetts als auch des peripheren Betts. Zusätzlicher reduzierter Blutdruck. Der Hauptgrund für die Ernennung dieses Instruments ist Bluthochdruck und Angina pectoris.

Auf dieser Seite finden Sie alle Informationen über Amlodipine: eine vollständige Gebrauchsanweisung für dieses Medikament, Durchschnittspreise in Apotheken, vollständige und unvollständige Analoga des Arzneimittels sowie Rezensionen von Personen, die Amlodipine bereits angewendet haben. Möchten Sie Ihre Meinung hinterlassen? Bitte schreiben Sie in die Kommentare.

Klinisch-pharmakologische Gruppe

Calciumkanalblocker.

Verkaufsbedingungen für Apotheken

Es ist verschreibungspflichtig.

Preise

Was kostet Amlodipin? Der Durchschnittspreis in Apotheken liegt auf diesem Niveau:

  • Tabletten von 5 mg, 20 Stück - 51 - 109 Rubel;
  • Tabletten 5 mg, 30 Stück - 34 - 209 Rubel;
  • Tabletten 5 mg, 60 Stück - 83 - 124 Rubel;
  • Tabletten 5 mg, 90 Stück - 113 - 174 Rubel;
  • Tabletten 10 mg, 20 Stück - 71 - 167 Rubel;
  • Tabletten 10 mg, 30 Stück - 60 - 281 Rubel;
  • Tabletten von 10 mg, 60 Stück - 113 - 128 Rubel;
  • Tabletten von 10 mg, 90 Stück - 184 - 226 Rubel.

Die Kosten für Amlodipin können je nach Hersteller des Arzneimittels erheblich variieren. Zum Beispiel sind Medikamente, die von der israelischen Firma Teva oder der Schweizer Sandoz hergestellt werden, ziemlich teuer, und Amlodipin, das von russischen Pharmafabriken hergestellt wird, ist im Gegensatz dazu sehr billig. Leider sind auch die Qualität und Wirksamkeit von Amlodipin verschiedener Hersteller sehr unterschiedlich. Wenn sich Amlodipin eines Herstellers als unwirksam herausstellt oder Nebenwirkungen hervorruft, ist es daher sinnvoll, ein Arzneimittel von einem anderen Unternehmen zu kaufen, da es ein ausgezeichnetes Arzneimittel sein kann.

Release Form und Zusammensetzung

Erhältlich in Form von Tabletten zu 10, 20, 30, 40, 50 oder 100 Stück. Der Wirkstoff beträgt 5 oder 10 mg pro Tablette.

  • Enthält in seiner Zusammensetzung Amlodipin besilatim Äquivalent von reinem Amlodipin 5 und 10 mg.
  • Weitere Substanzen sind: Crospovidon, Lactosemonohydrat, Calciumstearat, Povidon.

Pharmakologische Wirkung

Amlodipin hilft bei Abweichungen in der Arbeit des Herzens und blockiert Kalziumkanäle an den Wänden der Blutgefäße und Zellen des Herzmuskels. Infolgedessen wird verhindert, dass Calcium durch die Zellmembranen eindringt, was zu einer Entspannung des Myokards und des Gefäßmuskeltonus führt. Somit erleichtert die Erweiterung von Blutgefäßen den Blutfluss und infolgedessen sinkt der Blutdruck.

Da der Herzmuskel in einem entspannten Zustand für den normalen Betrieb weniger Sauerstoff benötigt, kann er unter solchen Bedingungen funktionieren. Dies ermöglicht es dem Patienten, der an Angina Pectoris leidet, die Last besser zu übertragen, wobei es weniger wahrscheinlich ist, dass Anfälle der Krankheit auftreten. Der verringerte Sauerstoffbedarf des Herzens ist die antianginöse Wirkung des Arzneimittels.

Die blutdrucksenkenden Eigenschaften äußern sich in einer Blutdrucksenkung. Diese Effekte sowie eine hohe Sicherheit bestimmen die Popularität des Arzneimittels. Aufgrund des Mangels an Maßnahmen zur schnellen Reduzierung des Drucks und zur Verhinderung des Reflexherzschlags werden Amlodipin-Tabletten Patienten mit Diabetes, Asthma und Gicht verschrieben.

Indikationen zur Verwendung

Wann kann das betreffende Medikament einem Patienten verabreicht werden? Die Indikationen für die Einnahme dieses Mittels sind die folgenden Zustände:

  • stabile Angina pectoris;
  • Vasokonstriktion oder Vasospasmus;
  • vasospastische Angina pectoris;
  • arterielle Hypertonie (als Monotherapie und in Kombination mit anderen Medikamenten);
  • Kardiomyopathie erweitert nicht ischämisch.

In welchen anderen Fällen kann Amlodipin empfohlen werden? Was hilft dieses Medikament? Es wird oft zusammen mit Antianginal-Medikamenten verschrieben, einschließlich Patienten, die immun gegen die Behandlung mit Betablockern oder Nitraten sind.

Gegenanzeigen

Amlodipin wird nicht für die individuelle Unverträglichkeit des Arzneimittels, kardiogenen Schocks, während der Schwangerschaft, Stillzeit, Hypotonie und Kollaps verwendet.

Das Medikament wird mit Vorsicht bei chronischer Herzinsuffizienz, Diabetes, Fettstoffwechselstörungen, Leberfunktion nach einem Herzinfarkt (insbesondere im ersten Monat) sowie bei Patienten im Alter und bei Patienten unter 18 Jahren verschrieben.

Verwenden Sie während der Schwangerschaft und Stillzeit

Studien, die nachweisen, dass Amlodipin negative Auswirkungen auf den Körper von Mutter und Kind hat, wurden nicht durchgeführt. Amlodipin wird nur in sehr extremen Fällen angewendet, wenn seine vorteilhafte Wirkung aus der Behandlung den möglichen Schaden bei weitem übersteigt. Bei Anwendung von Amlodipin während der Stillzeit wird das Stillen während der gesamten Behandlung unterbrochen, bis das Arzneimittel und seine Bestandteile vollständig aus dem Körper ausgeschieden sind.

Gebrauchsanweisung Amlodipin

Die Gebrauchsanweisung gibt an, dass Amlodipin unabhängig von der Mahlzeit oral eingenommen wird.

Für Hypertonie-Behandlung und Prävention von Schlaganfällen und vasospastischer Stenokardie Die Anfangsdosis beträgt 5 mg einmal täglich. Bei Bedarf kann die Tagesdosis auf maximal 10 mg (1 Mal / Tag) erhöht werden.

  1. Amlodipin wird bei Patienten mit eingeschränkter Leberfunktion mit Vorsicht als blutdrucksenkendes Mittel in einer Anfangsdosis von 2,5 mg (1/2 Tab. 5 mg) als antiangiologisches Mittel - 5 mg - verschrieben.
  2. Patienten mit Nierenversagen benötigen keine Dosisänderung.
  3. Ältere Patienten können T erhöhen1/2 und lehnen Sie QC ab. Eine Änderung der Dosis ist nicht erforderlich, jedoch ist eine genauere Überwachung der Patienten erforderlich.

Während der Einnahme von Thiaziddiuretika, Betablockern und ACE-Hemmern muss die Dosis nicht geändert werden.

Nebenwirkungen

Bei der Verwendung des Arzneimittels können die folgenden Nebenwirkungen auftreten:

Aus dem System der Gefäße, Herz und Blutbildung Schwellung der Extremitäten (insbesondere der Füße und Knöchel), Atemnot, Schmerzen in der Brust, Migräne, Hypotonie, Rötung von Gesicht und Körper, Herzrhythmusstörungen, Extrasystole, Leukopenie, Thrombozytopenie, Hyperglykämie.
ZNS (Nervensystem) Neben Müdigkeit, Schwindel, Verletzung von Wachheit und Schlaf, Kopfschmerzen, Zittern, Krämpfen, Asthenie, Parästhesien, Bewusstlosigkeit, Depression, Nervosität, Amnesie, Apathie, Angstzuständen.
Seitens des Verdauungstraktes (Verdauungssystem) Übelkeit, quälende Schmerzen in der Magengegend, ein Anstieg des Bilirubinspiegels, Stuhlstörungen, Blähungen, Mundtrockenheit, gesteigerter Appetit oder Appetitlosigkeit, Pankreatitis, Gastritis.
General beeinträchtigte sexuelle Funktion, beeinträchtigtes Wasserlassen, Myasthenie schwitzen).

Überdosis

Die maximal zulässige Dosis für die Behandlung beträgt 10 mg pro Tag. In der Regel wird dem Patienten 5 mg pro Tag verschrieben, und die Dosis wird bei Bedarf vom behandelnden Arzt angepasst. Bei Nichtbeachtung, unbefugter Dosiserhöhung, kann eine Überdosierung auftreten, die zu folgenden Symptomen führt:

  • Tachykardie;
  • Verschlechterung der Perfusion der inneren Organe;
  • Hypotonie.

Bei einer Überdosis von Amlodipin ist die Dialyse nicht wirksam. Der Patient muss dringend den Magen waschen, Aktivkohle zum Trinken geben (oder ein anderes Adsorbens). Das Opfer sollte auf eine harte Oberfläche gelegt werden, um sicherzustellen, dass die Beine leicht angehoben sind. Die Funktion der Atemwege und des Herz-Kreislauf-Systems, die allgemeine Durchblutung und die Diurese werden kontinuierlich kontrolliert. Die Behandlung erfolgt in der Regel symptomatisch. Der Arzt kann verschreiben und unterstützende Behandlung - die Einführung von Mezaton, Dopamin intravenös.

Besondere Anweisungen

Bevor Sie das Medikament vollständig abbrechen, empfehlen Experten, die Dosierung schrittweise zu reduzieren, dh ein plötzliches Absetzen des Medikaments ist nicht erwünscht.

Das pharmakologische Arzneimittel beeinflusst die Blutplasma-Lipide sowie den Metabolismus nicht nachteilig. Die Einnahme des Arzneimittels beeinträchtigt nicht das Zentralnervensystem - verursacht keine Schläfrigkeit und Schwindel.

Ab den ersten Tagen ist es notwendig, den Blutdruck unter Kontrolle zu halten - bei einem starken Abfall sind Komplikationen wie Schwäche, Schwindel und erhöhte Müdigkeit möglich. Das Medikament kann für Menschen verwendet werden, deren Arbeit eine erhöhte Konzentration erfordert. Wenn der Patient nach Beginn der Medikation eine signifikante Verschlechterung feststellt, müssen Sie in diesem Fall Ihren Arzt kontaktieren, um die optimale Medikamentendosis festzulegen.

Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten

  1. Bei gleichzeitiger Anwendung von mikrosomalen Oxidationsinhibitoren steigt die Konzentration von Amlodipin an und nimmt bei Einnahme von mikrosomalen Enzymen ab.
  2. NSAR, alpha-adrenerge Stimulanzien, Sympathomimetika und Östrogene schwächen die blutdrucksenkende Wirkung des Arzneimittels. Betablocker, Diuretika, Nitrate, Antipsychotika, langsame Kalziumkanalblocker und ATP-Hemmer verstärken die vasodilatatorische und blutdrucksenkende Wirkung.
  3. Die Pharmakokinetik von Amlodipin wird durch Warfarin, Digoxin und Cimetidin nicht beeinflusst.
  4. Bei gleichzeitiger Anwendung mit Lithiumpräparaten sind Übelkeit, Erbrechen, Stuhlveränderungen, Tinnitus, Zittern und Ataxie möglich.
  5. Die Arzneimittelwirkung von Amlodipin kann Kaliumpräparate reduzieren.
  6. Medikamente, die das QT-Intervall verlängern, können den negativen ionotropen Effekt verstärken.

Bewertungen

Die meisten Bewertungen von Amlodipin (von 80% bis 90%) sind positiv, da sie sich spürbar positiv auf den Verlauf bestehender Herzkrankheiten oder arteriellen Bluthochdruck auswirken. In den meisten Fällen wird Amlodipin zur Behandlung von Bluthochdruck eingenommen, um den Druck in normalen Grenzen zu halten.

Die Bewertungen zeigen, dass das Medikament den Blutdruck sanft und effektiv senkt, Kopfgeräusche beseitigt, gut verträglich ist und es Ihnen ermöglicht, die Effizienz und das Wohlbefinden aufrechtzuerhalten. Die Vorteile, die Amlodipin von anderen blutdrucksenkenden Arzneimitteln unterscheiden, berücksichtigen die Menschen verschiedene Merkmale des Arzneimittels - zum einen die Fähigkeit zur Anwendung bei älteren Menschen, zum anderen die einfache Verabreichung (einmal täglich) und die Dauer der therapeutischen Wirkung.

Es gibt nur wenige negative Bewertungen von Amlodipin, die auf zwei Hauptfaktoren zurückzuführen sind: Ineffizienz in diesem speziellen Fall und schlechte Verträglichkeit aufgrund der starken Schwere der Nebenwirkungen. Am häufigsten wird in negativen Bewertungen festgestellt, dass Amlodipin Schläfrigkeit, Lethargie und Apathie verursacht, die sehr schlecht toleriert werden, weil sie einer Person nicht die Möglichkeit geben, ein normales Leben zu führen.

Analoga

Was kann das Medikament ersetzen? Natürlich ist jedes Medikament gleichbedeutend mit dem Wort "Amlodipin" in seinem Namen.

  • Analoga des Arzneimittels sind auch Arzneimittel: Agen, Azomex, Aladin, Amlo, Amlovas, Amlovel, Amlodak, Amlodeks, Amlodin, Amlokor, Amlong, Amlopril, Vasodipin, Vasotal, Vaskopin, Norvadin, Norvask, Normodipin, Semlodinin Emlodin.

Fragen Sie Ihren Arzt, bevor Sie Analoga anwenden.

Lagerbedingungen und Haltbarkeit

Das Medikament sollte für Kinder unzugänglich, trocken und lichtgeschützt bei einer Temperatur von nicht mehr als 25 ° C aufbewahrt werden. Haltbarkeit - 3 Jahre.

Sehen Sie sich das Video an: Blutdrucksenker: Was tun bei Nebenwirkungen? Visite. NDR (Dezember 2019).

Loading...

Lassen Sie Ihren Kommentar