Fettleberhepatose: Symptome, Behandlung und Ernährung

Hepatose ist eine Lebererkrankung, die durch eine Störung des Stoffwechsels in Hepatozyten gekennzeichnet ist.

Infolgedessen beginnen sich dystrophische Veränderungen in den Leberzellen zu entwickeln, die dann zu ihrem Ersatz durch Fettgewebe führen. Die Fetthepatose ist ein reversibler Prozess, der nicht nur geheilt, sondern auch verhindert werden kann.

Andernfalls führt die Krankheit zu irreversiblen Prozessen, die wiederum zu gesundheitsgefährdenden Komplikationen führen.

Ursachen der Entwicklung

Die Fetthepatose ist eine Art von pathologischen Prozessen, die von gestörten Stoffwechselprozessen in den Leberzellen begleitet werden. Die Krankheit entwickelt sich allmählich unter dem Einfluss der Ansammlung von Fettzellen in den Geweben der Leber. Anschließend beginnen diese Zellen, Hepatozyten zu ersetzen, was zu dystrophischen Prozessen im Gewebe des erkrankten Organs führt.

Es gibt eine Reihe von Gründen für die Entwicklung einer Fetthepatose. Die häufigsten von ihnen sind:

  • Erkrankungen, die den Stoffwechsel stören: Diabetes mellitus und andere endokrine Erkrankungen, Fettleibigkeit (besonders schwer) usw .;
  • längere Exposition gegenüber giftigen Substanzen, Drogen, Alkohol;
  • Proteinmangel in der Ernährung;
  • Einhaltung strenger Diäten;
  • übermäßiges Essen;
  • Funktionsstörung der Nebennierenrinde;
  • übermäßiger Gehalt an Lipiden und Lipoproteinen im Körper;
  • chronische Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts;
  • virale Lebererkrankungen (insbesondere Hepatitis);
  • ein Überschuss an Leberenzymen;
  • Vererbung.

Oft entwickelt sich die Fettleibigkeit der Leber vor dem Hintergrund eines übermäßigen Flusses von Lipiden (Fetten) in das Blut. Aber manchmal passiert es, wenn der Körper nicht in der Lage ist, überschüssiges Fett aus dem Körper zu entfernen. Eine Verletzung dieser Funktion ist häufig auf einen Mangel an biologisch aktiven Substanzen zurückzuführen, die am Fettstoffwechsel beteiligt sind (z. B. Proteine).

Ätiologische Arten von Hepatose

In den meisten Fällen tritt die Ansammlung von überschüssigem Fett in den Leberzellen unter toxischen Wirkungen aufgrund pathologischer Zustände des Körpers auf. Die häufigste Ursache für diesen Effekt ist Alkohol. Wenn die Ätiologie der Krankheit nicht mit toxischen Wirkungen verbunden ist, wird sie als primäre alkoholfreie Steatose eingestuft.

Frauen, Personen über 45 Jahre, Patienten mit abdominaler Adipositas und Hypertonie sind diejenigen Faktoren, die auch für die Entwicklung einer Fetthepatose prädisponieren.

Grad

Gemäß der allgemein anerkannten Klassifikation ist die Krankheit in 4 Entwicklungsstadien unterteilt. Bei ihrer Bestimmung wird die Anzahl der betroffenen Hepatozyten berücksichtigt und auch die weitere Prognose für den Patienten bestimmt.

  1. Das Nullstadium ist durch den Ersatz einzelner Leberzellen durch Fettgewebe gekennzeichnet.
  2. Das erste Stadium wird von einer Läsion von 10-335 Leberzellen begleitet. Die Größe der Fetttropfen nimmt zu, was zur Bildung separater Läsionen führt.
  3. Im zweiten Stadium sind 33 bis 66% der Hepatozyten am pathologischen Prozess beteiligt. Die Herde der Fettleibigkeit bilden verschiedene Verbindungen.
  4. Wenn die Krankheit in die dritte Entwicklungsstufe übergeht, breiten sich Fettverbindungen nicht nur auf die Leberzellen, sondern auch auf andere Gewebe aus. Unter dem Einfluss dieses Prozesses bilden sich fettzystische Formationen. Der Grad der Schädigung der Hepatozyten erreicht 66%.

Wenn die Behandlung rechtzeitig begonnen wurde, kann die Krankheit ziemlich erfolgreich beseitigt werden. Der Patient sollte jedoch bedenken, dass dieser Prozess nicht fulminant ist und dass es wahrscheinlich ist, dass er sich für mehrere Jahre einer Therapie unterziehen muss, damit er vollständig heilen kann. Darüber hinaus müssen viele der Empfehlungen des Hepatologen lebenslang durchgeführt werden.

Symptome

Über das spezifische Krankheitsbild der Leberhepatose kann nicht eindeutig gesprochen werden. Die Krankheitssymptome hängen vom Schweregrad der Erkrankung ab.

Das häufigste Symptom einer Hepatose in einem frühen Stadium ist ein unangenehmes Gefühl auf Seiten des Verdauungstrakts. Es kann auch zu negativen Veränderungen im Erscheinungsbild des Patienten kommen.

Im Verlauf des pathologischen Prozesses beginnt sich Fettleibigkeit zu entwickeln. Fettablagerungen treten an verschiedenen Stellen des Körpers auf - an den Seiten, an den Oberschenkeln, am Gesäß, am Bauch, an den Händen und sogar im Gesicht. Und wenn dieser Prozess in den ersten Stadien der Hepatose noch gestoppt werden kann, werden die Prognosen der Ärzte sehr ungünstig, wenn sich die Krankheit auf Stadium 3 der Entwicklung bewegt.

Wenn die Pathologie in das 3. Entwicklungsstadium übergeht, tritt der Prozess der aktiven Fibrose des Lebergewebes auf. Außerdem werden sie allmählich durch Bindegewebsstrukturen ersetzt. Eine solche Abweichung führt zur Entwicklung schwerer Komplikationen bei Hepatose - Leberzirrhose.

Bei Hepatose sind die häufigsten Beschwerden von Patienten die folgenden Symptome:

  • Schwere im rechten Hypochondrium (im Bereich der Leber);
  • stumpfe Schmerzen im Bereich der erkrankten Stelle des Organs (im Falle seiner primären Läsion);
  • akute Schmerzen im rechten Hypochondrium aufgrund von Gewebefibrose oder bei der Entwicklung von Leberzirrhose;
  • verminderte Sehschärfe;
  • Verschlechterung des allgemeinen Wohlbefindens;
  • Apathie, Depression;
  • Schläfrigkeit am Tag und Schlaflosigkeit in der Nacht;
  • wiederkehrende Übelkeit;
  • der Drang zum Erbrechen, begleitet von der Freisetzung von Erbrochenem mit einem bitteren (Gallen-) Geschmack;
  • die Entwicklung von Dysbiose;
  • häufige Durchfallanfälle;
  • Hautausschlag, ähnlich wie Nesselsucht;
  • blanchieren der haut.

Die ersten Stadien der Krankheit verlaufen ohne sichtbare Symptome. Und erst beim Übergang in die dritte Entwicklungsstufe treten erste klinische Manifestationen auf. Wenn sie nicht behandelt werden, werden sie stark verschlimmert und manifestieren sich mit zunehmender Intensität. Diese Situation ist gefährlich für die Gesundheit des Patienten. Wenn die oben beschriebenen Symptome auftreten, ist es wichtig, rechtzeitig auf sie zu reagieren und die Therapie zu beginnen.

Schwangerschaft und Hepatose der Leber

Eine Fettleberhepatose kann auch bei Frauen während der Schwangerschaft auftreten. Oft ist seine Entwicklung auf Veränderungen des Hormonprofils von Patienten zurückzuführen, aber manchmal kann dieser Prozess einen übermäßigen Verzehr von kalorienreichen Lebensmitteln auslösen. Eine solche Abweichung wird als akute Fetthepatose schwangerer Frauen bezeichnet oder als OZHGB abgekürzt.

Die Krankheit ist sowohl während der Schwangerschaft als auch während der Wehen mit schwerwiegenden Komplikationen konfrontiert. Eine solche Abweichung kann in schweren Fällen für die Mutter tödlich sein.

Die gefährlichste Periode, in der ein hohes Risiko für die Entwicklung der Krankheit besteht, wird als Intervall zwischen 29 und 38 Schwangerschaftswochen angesehen. Dies ist jedoch nur eine bedingte Frist, in der Tat kann die Krankheit früher auftreten.

Die Fetthepatose während der Schwangerschaft ist durch das Auftreten der folgenden Symptome gekennzeichnet:

  • Gelbfärbung der Haut sowie von Sklera- und Augenproteinen;
  • der Erwerb von Fäkalien hellen Farbtönen;
  • Verdunkelung des Urins (nimmt die Farbe von dunklem Bier oder starkem schwarzem Tee an);
  • allgemeine Schwäche und Unwohlsein;
  • Bitterkeit im Mund;
  • anhaltende Sodbrennen-Attacken;
  • Übelkeit;
  • Erbrechen mit oder ohne Galle;
  • Schwere, Schmerzen oder Beschwerden im rechten Hypochondrium;
  • Verlust oder Verlust des Appetits.

Wenn eines der oben genannten Symptome einer Gelbsucht auftritt, sollte sich eine schwangere Frau unbedingt an einen Hausarzt wenden, der sie beobachtet.

Komplikationen

Die unbehandelte Fetthepatose der Leber ist mit Folgen für die Gesundheit und das Leben des Patienten behaftet. Wenn Sie nicht rechtzeitig auf alarmierende Symptome reagieren, kann dies zu Folgendem führen:

  • Leber- (Leberzirrhose), Nieren-, Herz- und Lungenerkrankungen (in einigen Fällen treten sogar irreversible pathologische Veränderungen in diesen Organen auf);
  • Pankreatitis;
  • Cholezystitis;
  • Cholelithiasis;
  • Darmdysbiose.

Eingeschränkte Leberfunktion führt zu einem Mangel an für den Menschen wichtigen Mikroelementen. Infolgedessen tritt eine Fehlfunktion des Herzens auf, die die Entwicklung von Bluthochdruck, Krampfadern und Sehstörungen hervorruft. Parallel dazu führt die Hepatische Hepatose zu einer Schwächung des Immunsystems, was zu häufigen Erkältungen, Infektionskrankheiten der bakteriellen oder pilzlichen Ätiologie führt.

Diagnose

Das Schema der komplexen Diagnostik bei Verdacht auf eine Fetthepatose der Leber umfasst:

  • Ultraschalldiagnostik, die es ermöglicht, Echozeichen des pathologischen Prozesses zu erfassen und die Zunahme der Lebergröße zu korrigieren;
  • Computertomographie zur Identifizierung von Lebergewebeverletzungen;
  • Magnetresonanztomographie;
  • Leberbiopsie - Entnahme einer Lebergewebeprobe für die weitere Forschung im Labor. Der Eingriff ist schmerzhaft und wird daher erst nach der vorläufigen Injektion des Anästhetikums durchgeführt. Der Nachweis von Fettzellen in der Biopsie ist eine absolute Bestätigung der vorläufigen Diagnose.

Trotz der sehr informativen Biopsie kann sie in einigen Situationen nicht durchgeführt werden. Dies betrifft zuallererst Patienten mit schlechter Blutgerinnung, daher muss vor der Ernennung eines diagnostischen Verfahrens ein Blutgerinnungstest durchgeführt werden.

Behandlung der Fetthepatose

Die Behandlung der Leberfetthepatose kann sowohl ambulant als auch im Krankenhaus in der gastroenterologischen Abteilung durchgeführt werden. Obligatorische Maßnahme ist die Beurteilung des Ernährungszustands und die Ernennung einer Diät-Therapie. In einigen Situationen ist es eine Diät, die es Ihnen ermöglicht, eine gefährliche Krankheit loszuwerden.

Die Essenz der Diät besteht hauptsächlich darin, den Verzehr von tierischen Fetten auf 100-100 g pro Tag zu begrenzen. Von großer Bedeutung ist die Aufnahme von Lebensmitteln in die Ernährung, die mit Vitaminen und Spurenelementen angereichert sind.

Bei Fetthepatose wird überwiegend konservativ therapiert. Es beinhaltet die Verwendung von lipotropen Medikamenten zur Beseitigung der Fettinfiltration der Leber. Verwenden Sie in diesem Fall Vitamin B9, B6, B12, Liponsäure und essentielle Phospholipide.

Um die Auswirkungen der Insulinresistenz zu verringern, muss das Körpergewicht des Patienten angepasst und sorgfältig überwacht werden. Schon ein geringer Gewichtsverlust (5-10%) verbessert seine Gesundheit erheblich und wirkt sich positiv auf den Prozess des Kohlenhydrat- und Fettstoffwechsels aus.

Der minimale wöchentliche Gewichtsverlust beträgt 400 g, der maximale 700 g. Wenn Sie einen schnelleren Gewichtsverlust zulassen, kann dies nicht vorteilhaft sein, sondern nur schaden und zu einem raschen Fortschreiten der Fetthepatose, der Entwicklung von Nierenversagen oder der Bildung von Gallensteinen oder Gallengängen führen . Um das Auftreten von Steinen zu verhindern, verschrieben Medikamente auf Basis von Ursodeoxycholsäure.

Um den Prozess der aktiven Phosphorylierung in den Muskeln zu stimulieren, die zur Verwertung von Fettsäuren beiträgt, wird dem Patienten eine physikalische Therapie verschrieben. Übung hilft auch, die Empfindlichkeit der Rezeptoren gegenüber den Wirkungen von Insulin zu erhöhen. Um die Insulinresistenz zu beseitigen, werden medizinische Präparate verwendet - Thiazolidinindion und Biguanide.

Eine weitere hochwirksame Behandlung der Fettleberhepatose ist die lipidsenkende Therapie. Über die vollständige Sicherheit von Statinen bei dieser Krankheit kann jedoch nicht gesprochen werden, da solche Medikamente selbst in der Lage sind, Leberzellen zu zerstören.

Um die Funktionen des erkrankten Organs zu normalisieren, werden Hepatoprotektoren verschrieben. Geeignet ist die Verwendung von Vitamin E, Ursodesoxycholsäure, Betain, Taurin.

Bisher gibt es zahlreiche Studien zur Wirksamkeit von Pentoxifyllin- und Angiotensinrezeptor-Blockern bei der Behandlung von Hepatose.

Volksheilmittel

Die Anwendung von Volksheilmitteln zur Behandlung von Hepatose sollte mit einem Gastroenterologen besprochen werden. Mit dieser Krankheit werden solche Rezepte wirksam:

  1. Bei starker Übelkeit und Schwere im rechten Hypochondrium ist es hilfreich, Tee mit Minze oder Melisse zu trinken.
  2. Um den Abfluss von Galle und die Normalisierung der Leber und Gallenblase zu stimulieren, wird Abkochung oder Infusion von Mariendistel (Mariendistel) verwendet. Das Tool hilft auch bei der Wiederherstellung von Hepatozyten und beschleunigt den Prozess der Proteinsynthese.
  3. Infusion von Pfefferminze. 1 EL. l gehackte trockene Pfefferminzblätter in 100 g kochendes Wasser geben und über Nacht unter dem Deckel ziehen lassen. Am Morgen ein Mittel zum Filtern und in 3 gleiche Teile geteilt. Jede Portion sollte eine Viertelstunde vor den Mahlzeiten getrunken werden.
  4. Infusion von Hagebutten. 50 g Beeren in 0,5 Liter kochendes Wasser geben, mit einem Deckel abdecken und ½ Tage ziehen lassen. Filtriere das fertige Medikament und trinke dreimal täglich ein Drittel eines Glases.

Sie können eine spezielle Lebersammlung herstellen, die bei einer Katze gemischt werden muss:

  • Johanniskraut, Wegerich, Klette und Raupe zu gleichen Teilen (3 Teile);
  • immortelle und eleutherococcus Blätter - in 2 Teilen;
  • Kamillenblüten - 1 Teil.

Alle Komponenten werden gründlich durchmischt. Danach gießt man 1 Esslöffel der Sammlung in 200-250 ml kochendes Wasser und lässt eine halbe Stunde ruhen. Dann abseihen und dreimal täglich vor den Mahlzeiten einnehmen.

Ernährung und Diät

Eine für alle Patienten ausnahmslos optimale Ernährung gibt es nicht. Vor allem Patienten mit Hepatose sollten den Kalorienverbrauch pro Tag reduzieren. Die Verwendung von Produkten, die mit gesättigten Fettsäuren angereichert sind, muss eingeschränkt (und besser abgelehnt) werden. Sie sollten durch Lebensmittel ersetzt werden, die einfach oder mehrfach ungesättigte Lipide enthalten (Milch, Fischöl, Olivenöl usw.).

Leistungsbilanz

Es ist wichtig, ein genaues Verhältnis von Eiweiß, Fett und Kohlenhydraten einzuhalten. Es sollte 1: 1: 4 sein.

60% des konsumierten Proteins sollten tierisches Protein sein. 20-25% aller Fette sollten aus verschiedenen Pflanzenölen bestehen - Quellen für große Mengen mehrfach ungesättigter Fettsäuren.

Um Kohlenhydrate auszugleichen, muss das Verhältnis von Stärke, Ballaststoffen, Pektinen und Zuckern berechnet werden. Letzteres kann aus Gemüse, Obst, Beeren, Milchprodukten, Honig gewonnen werden.

Es ist wichtig, sich an die Notwendigkeit des täglichen Verzehrs von Lebensmitteln zu erinnern, die reich an Vitaminen und Mineralstoffen sind.

Power-Modus

Diät bezieht sich auf die Anzahl und Häufigkeit der Mahlzeiten. Gesunden Menschen wird empfohlen, 3-4 mal täglich alle 4-5 Stunden etwas zu essen. Patienten mit Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts - 5-6 mal pro Tag.

Ernährung bei Lebererkrankungen

Wenn Hepatose notwendig ist, um das Fett und kalorienreiche Lebensmittel aufzugeben. Auf der Speisekarte des Patienten sollten proteinhaltige Lebensmittel sowie eine ausreichende Menge an Flüssigkeit dominieren. Das Essen sollte in kleinen Portionen fraktioniert sein - dies stellt die normale Funktion der Organe des Verdauungstrakts (einschließlich der Leber) sicher.

Das Menü sollte enthalten:

  • Gemüse in jeglicher Form - gekocht, frisch, gedämpft;
  • Milchsuppen;
  • fleischlose Suppen;
  • ungesalzene und milde Käsesorten;
  • gekochte Eier (nicht mehr als einmal am Tag);
  • Milch und Milchprodukte;
  • Dampfomelett;
  • Hüttenkäse (fettfrei);
  • Haferflocken-, Reis-, Buchweizen- oder Haferflockengetreide;
  • fettarmer Joghurt und Joghurt;
  • ungesüßter Tee

Parallel dazu ist es notwendig, auf Folgendes vollständig zu verzichten:

  • Fleischgerichte;
  • fetthaltiges Fleisch und Fisch;
  • frischer Knoblauch und Zwiebeln;
  • Hülsenfrüchte;
  • Tomaten;
  • Pilze;
  • Rettich;
  • Konserven;
  • salzige Lebensmittel;
  • geräuchertes Fleisch;
  • fetter Hüttenkäse und saure Sahne.

Die Diät wird vom Arzt individuell für jeden Patienten entwickelt.

Prävention

Trotz der Tatsache, dass die Fetthepatose der Leber leicht behandelbar ist, ist es besser, alle Anstrengungen zu unternehmen, um ihre Entwicklung zu verhindern. Um dies zu tun, sollten Sie nicht nur schwere Nahrung und schlechte Gewohnheiten aufgeben, sondern auch das Körpergewicht, die Ernährung und den Gesundheitszustand des Körpers überwachen. Und das kann nur mit regelmäßigen medizinischen Untersuchungen erreicht werden.

Vorhersage

Aufgrund der genau festgelegten Ursache und der rechtzeitigen Behandlung der Hepatose sind Prognosen zur Genesung für den Patienten am günstigsten.

Wenn jedoch der erste Typ des erblichen Criggler-Nayar-Syndroms auftritt, kann der Patient in diesem Fall schwere Komplikationen entwickeln, sogar den Tod. Die übrigen Arten der erblichen Hepatose haben eine günstige Prognose.

Lassen Sie Ihren Kommentar