Die Rate von Estradiol bei Frauen, die Ursachen für hohe oder niedrige Werte

Estradiol (E2) ist ein weibliches Hormon, das in geringerem Maße von den Zellen der Eierstöcke produziert wird - von der Nebennierenrinde.

Bei Schwangeren wird diese biologisch aktive Substanz von der Plazenta produziert. Die Hauptaufgabe von Östradiol ist es, die Menstruations- und Fortpflanzungsfunktionen aufrechtzuerhalten und zu regulieren. Dieses System funktioniert nur dann reibungslos, wenn die Indikatoren der hormonellen Substanz im Normbereich liegen.

Über welche Werte von Estradiol für verschiedene Altersstufen als optimal angesehen werden, sollte jede Frau wissen.

Was ist das?

Estradiol ist ein weibliches Sexualhormon, das zur Östrogengruppe gehört. Dieses Element leitet sich von Testosteron ab, aus dem es in den Zellen der Eierstöcke synthetisiert wird. Östrogene werden von Gonadotropinen produziert - Hormonen der Hypophyse: FSH und LH (follikelstimulierende und luteinisierende Hormone).

Unter dem Einfluss von FSH in der ersten Phase des Menstruationszyklus beginnt der Prozess der Reifung der Eizellen in den Follikeln. Der größte von ihnen heißt dominant, und er ist verantwortlich für die aktive Produktion von Östrogen. Wenn die Periode des Eisprungs kommt, erreichen die Indikatoren dieser Gruppe von Fetthormonen ihre Maximalwerte.

Die nächste Phase des Menstruationszyklus geht mit der Bildung eines gelben Körpers im Follikel einher. Es wird an der Stelle eines Eies gebildet, das aus dem Follikel herausgekommen ist. Dieser Prozess wird von LH geregelt.

Das Corpus luteum ist für die Entwicklung eines weiteren wichtigen weiblichen Hormons verantwortlich - Progesteron. Es ist notwendig für das normale Funktionieren des Fortpflanzungssystems, die Befruchtung des Eies, den sicheren Verlauf der Schwangerschaft und den Beginn der Wehen. Aber es gibt eine Einschränkung: Wenn das Progesteron im Blut steigt, sinken die Östradiol-Indizes.

Wenn keine Schwangerschaft vorliegt, wird das reife Endometrium abgestoßen und es kommt zu einer Menstruation. Dies geschieht in jedem nachfolgenden MC.

Östradiol-Funktionen

Die wichtigsten funktionellen Aufgaben von Estradiol im weiblichen Körper sind:

  1. Regulierung des Fortpflanzungssystems. Das Hormon hat einen direkten Einfluss auf die Bildung, Reifung und Abstoßung des Endometriums. Mit anderen Worten, die Substanz ist für den Menstruationszyklus verantwortlich.
  2. Die Bildung und Entwicklung der Brustdrüsen während der Pubertät und während der Schwangerschaft. Insbesondere mit seiner Hilfe die Entwicklung der Alveolen, der Milchgänge und des Gefäßsystems.
  3. Regulation von Stoffwechselprozessen.
  4. Bildung von Muskel-, Skelett-, Nerven- und Gefäßgewebe.
  5. Die Entwicklung weiblicher Geschlechtsmerkmale und die Bildung der Körperform des weiblichen Typs.
  6. Libido-Stimulation. Estradiol ist verantwortlich für das sexuelle Verlangen und das sexuelle Verhalten von Frauen während der Ovulationsperiode - der Zeit, in der die Wahrscheinlichkeit einer erfolgreichen Empfängnis am höchsten ist.
  7. Regulation der Blutgerinnung. Aufgrund dieser Hormonfunktion wird ein großer Blutverlust während der Menstruation oder nach der Geburt verhindert.

Estradiol beeinflusst den psycho-emotionalen Zustand einer Frau, ihre Jugend, Attraktivität und körperliche Aktivität.

Bluttest für Estradiol

Die Analyse von venösem Blut auf Estradiol ist erforderlich bei:

  • Instabilität des Menstruationszyklus;
  • abrupte Beendigung der Menstruation;
  • Mangel an Menarche bei jugendlichen Mädchen;
  • Anovulation;
  • Unfähigkeit zu begreifen;
  • das Auftreten von Zwischenblutungen.

Die Blutprobe wird 3 bis 5 Tage nach dem Menstruationszyklus entnommen, der Untersuchungszeitraum kann jedoch einem anderen zugeordnet werden. Es ist notwendig, sich in wenigen Tagen auf die Sammlung von Biomaterial vorzubereiten. Die Regeln für die Vorbereitung sind:

  • Die letzte Mahlzeit sollte spätestens 8 Stunden vor dem Labor stattfinden.
  • am Tag vor dem Test ist es notwendig, intensive körperliche Anstrengung vollständig zu beseitigen;
  • Etwa 2 Wochen vor der Blutspende sollte die Hormontherapie abgebrochen werden (dieses Thema sollte mit dem Gynäkologen besprochen werden).
  • am Vorabend und am Tag der Analyse völlige emotionale Ruhe zu bewahren;
  • Alkohol 48 Stunden vor dem Test ausschließen;
  • Rauchen Sie am Tag der Spende nicht.
  • verweigern den Verkehr am Vorabend des Studiums.

Eine grobe Schätzung des Östradiolspiegels kann auf der Grundlage von Ultraschall erfolgen, mit dem die Dicke des Endometriums bestimmt werden soll. Die Diagnose wird 12 bis 14 Tage nach der MC durchgeführt. Ein weiterer Weg zur Messung des Hormonspiegels ist ein pharmakologischer Test mit oraler Gestagenverabreichung.

Norma Estradiol bei Frauen

Die Hormonrate hängt vom Alter der Frau, der Periode des Menstruationszyklus sowie vielen äußeren und physiologischen Faktoren ab. Wenn der Zyklus regelmäßig ist, wird normalerweise ein Anstieg der Konzentration einer Substanz in der follikulären Phase des MC beobachtet. Maximalkonzentrationen von biologisch aktiven Substanzen werden kurz vor dem Einsetzen der Ovulationsphase aufgezeichnet. Nach seiner Vervollständigung nehmen die Östradiolindizes stark ab.

Nach dem Aufbrechen des dominanten Follikels wird ein allmählicher Anstieg des Substanzspiegels beobachtet. Sie tritt näher an der Mitte der Lutealphase des MC auf. Mit Beginn der Schwangerschaft steigt die Konzentration von Estradiol signifikant an und bleibt bis zur Entbindung hoch. Eine Abnahme des Hormonspiegels wird einige Wochen nach dem Ende der Schwangerschaftsperiode registriert. Während der Wechseljahre kommt es zu einer Abnahme der Östrogenproduktion durch die Eierstöcke. Infolgedessen wird auch der Östradiolspiegel verringert.

Die Hormonnormen nach Alter sind in der Tabelle angegeben:

Alter der FrauNorm, pg / ml
Bis 2 JahreEs gibt kein Hormon im Körper, sein Index in der Analyse ist 0
2-3 JahreLevel steigt leicht auf maximal 22
4-6 Jahre22
7-14Während der Pubertät steigt der Hormonspiegel auf 30
14-16 Jahre alt30-60
16-50 (Wechseljahre)58-480
Über 55 (Wechseljahre)Unter 85 kann auf 0 fallen

Hormonraten während der Schwangerschaft

Trimester der SchwangerschaftNorm, pg / ml
Erster (0-3 Monate)von 210 bis 6300
Zweiter (4-6)800 bis 19.000
Dritter (7-9)von 11.800 bis 37.000
Nach der Geburtvon 23 auf 139 (Abnahme innerhalb von vier Tagen nach Lieferung)

Hormonraten während des Menstruationszyklus

Periode des MenstruationszyklusNorm, pg / ml
Menstruation (1-8 Tage)von 68 bis 1269
Eisprung (9-14 Tage)von 131 bis 1655
Lutealphase (15-29 Tage)von 91 bis 861

Es ist zu beachten, dass die Ergebnisse der Analyse in verschiedenen Labors variieren können. Beachten Sie daher immer das Formular mit den im Dokument angegebenen Hormonnormen.

Erhöhtes Estradiol

Eine überschätzte Estradiolrate ist die Norm ausschließlich für schwangere Frauen. In allen anderen Fällen handelt es sich um eine pathologische Störung, die ein sofortiges Eingreifen erfordert.

Ein Anstieg des Estradiols geht einher mit:

  • die Erweiterung der Poren;
  • Akne;
  • eine starke Gewichtszunahme;
  • Hyperaktivität der Talgdrüsen;
  • gesteigerter Appetit;
  • unregelmäßige Menstruation;
  • erhöhte Müdigkeit;
  • die Bildung von Ödemen auf dem Körper.

Manchmal kann es zu Verdauungsproblemen, Stimmungsschwankungen und Schlafstörungen kommen.

Ein Anstieg des Estradiols kann auf eine Fehlfunktion der Eierstöcke zurückzuführen sein oder auf:

  • Versagen bei der Synthese von Schilddrüsenhormonen;
  • häufiges Trinken;
  • Pathologien des Harnsystems;
  • Störungen der Hypophysenfunktion.

Oft treten erhöhte Östradiolspiegel vor dem Hintergrund einer Leberzirrhose auf. Es ist dieser Körper, der für die Zerstörung von Hormonen verantwortlich ist. Wird die Leberaktivität beeinträchtigt, kommt es zu einer Anreicherung von überschüssigen biologisch aktiven Substanzen.

Niedriges Estradiol

Ein falscher Lebensstil und das Aussetzen gegenüber bestimmten Faktoren rufen auch hormonelle Störungen hervor. Eine Abnahme des Estradiols kann auf solche Effekte zurückzuführen sein. Eine solche Abweichung beeinträchtigt das Aussehen der Frau und führt zu:

  • Trockenheit und Abplatzen der Epidermis;
  • Haarausfall;
  • Laminierung und brüchige Nägel, deren Verblassen;
  • Hirsutismus (männlicher Haartyp).

Das charakteristischste Zeichen einer solchen Abweichung ist jedoch die Verzögerung der Menstruation sowie die Amenorrhoe.

Niedriges Estradiol kann resultieren aus:

  • schlechte Gewohnheiten;
  • Einhaltung strenger Diäten, die die Aufnahme von Fetten und Kohlenhydraten begrenzen;
  • chronische Müdigkeit;
  • Hypophysenpathologien;
  • Tumoren der Eierstöcke oder anderer Organe des Beckens;
  • sexuell übertragbare Krankheiten;
  • hormonproduzierende Störungen der Schilddrüse oder der Nebennieren;
  • schwere bakterielle Pathologien.

Bei den ersten störenden Symptomen sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen. Das Herausfinden der Ursache der Abweichung ermöglicht es dem Gynäkologen oder Endokrinologen, die richtigen Schritte zur Beseitigung der hormonellen Störung zu unternehmen.

Östradiol während der Schwangerschaft

Trotz der Tatsache, dass Östriol eine wichtige Rolle in der Schwangerschaft des Körpers spielt, sind auch die Östradiol-Indizes von großer Bedeutung. Sein Mangel kann zu einer spontanen Abtreibung führen. Beachten Sie die folgende Tabelle, um herauszufinden, wie hoch die Werte für diese Substanz in den verschiedenen Schwangerschaftsabschnitten sein sollten.

GestationsalterMindestrate (pg / ml)Maximale Rate (pg / ml)
Erstes Trimester2000
Zweites Trimester50008000
Drittes Trimester1200026000

Der Mangel an Östrogen und insbesondere an Östradiol in den späteren Stadien der Schwangerschaft kann zu ernsthaften Schwierigkeiten bei der Geburt führen. Daher ist es wichtig, die optimalen Werte während der gesamten Schwangerschaft aufrechtzuerhalten. Nach der Geburt nimmt der Hormonspiegel allmählich ab.

Östradiol ist ein wichtiges Hormon aus der Gruppe der Östrogene, die an vielen Vorgängen im weiblichen Körper beteiligt sind. Wenn die Symptome auf ein hormonelles Ungleichgewicht hindeuten, ist es nicht erforderlich, den Besuch beim Frauenarzt oder Endokrinologen zu verschieben, da es im Anfangsstadium ihrer Entwicklung viel einfacher ist, mit Auffälligkeiten umzugehen.

Lassen Sie Ihren Kommentar