Immunglobulin E (IgE) ist erhöht - was bedeutet das?

Immunglobuline sind spezifische Proteine, die vom Immunsystem produziert werden.

Immunglobuline der Klasse E werden in das Blut freigesetzt, wenn verschiedene Allergene in das Blut gelangen. IG soll den Körper vor diesen Elementen schützen und deren zerstörerische Wirkung auf gesunde Zellen verhindern.

Die Bestimmung von Immunglobulin vom Typ E ist ein wichtiges diagnostisches Verfahren bei einigen Krankheitsbildern der allergischen Ätiologie. Bei gesunden Menschen ist der Gehalt an dieser Substanz extrem niedrig, daher sollte die Identifizierung ihrer überschätzten Indikatoren in keinem Fall ignoriert werden.

Welche Rolle spielt Immunglobulin im menschlichen Körper?

Allgemeines Immunglobulin E ist ein Indikator für eine allergische Reaktion oder Krankheit. Mit dem Eindringen des Allergens in den Körper beginnt die aktive Produktion von Serotonin und Histamin, was zum Auftreten von:

  • Juckreiz;
  • Tränenfluss;
  • Schwellung der Schleimhäute;
  • Hautreizung und Hautausschlag;
  • andere Manifestationen einer allergischen Reaktion.

Bei kleinen Kindern können diese Symptome zur Entwicklung eines anaphylaktischen Schocks führen. Dies liegt an der Tatsache, dass der infantile minderwertige Organismus die Wirkung von Reizen, die ihn ernsthaft schädigen, nicht unabhängig und vollständig bewältigen kann.

Immunglobulin E schützt vor parasitären Wirkungen. Bei Helminthiasis tritt also ein Hautausschlag auf, der mit der Wirkung von Toxinen in Verbindung gebracht wird, die von Würmern ausgeschieden werden. Bei verspäteter Reaktion auf solche Symptome treten starke Schmerzen in der Bauchhöhle und schweres Erbrechen auf.

Indikationen zur Untersuchung

Wenn Allergiesymptome auftreten, wenden Sie sich an Ihren Allergologen. Nach einer ausführlichen Untersuchung und körperlichen Untersuchung verschreibt der Arzt die erforderliche Untersuchung.

Bei Anzeichen einer allergischen Reaktion wird ein Immunglobulintest durchgeführt:

  • Schwellung und Rötung der Haut;
  • Hautreizungen, Juckreiz und Brennen;
  • anhaltender Husten;
  • Juckreiz der Schleimhäute nach Kontakt mit bestimmten Substanzen;
  • ursachenloses Reißen und Rhinitis;
  • Anfälle von Bronchialobstruktion;
  • anaphylaktischer Schock.

In den meisten Fällen wird die Analyse der I-Klasse E nicht unabhängig, sondern in Kombination mit anderen Proben zugeordnet. Dieser Ansatz hilft, das Bild der Krankheit zu maximieren und ihre Ursachen herauszufinden.

Wie mache ich eine Analyse?

Für die Blutspende von Immunglobulinen gelten die gleichen Regeln wie für jede andere biochemische Forschung:

  • Die Lieferung von Biomaterial erfolgt morgens;
  • 10 Stunden vor dem Test sollten Sie die Verwendung von Lebensmitteln ablehnen.
  • vor dem studium ist es notwendig, intensive körperliche anstrengungen und stress zu vermeiden;
  • Wasser kann in unbegrenzten Mengen getrunken werden;
  • am Tag vor dem Test sollten fetthaltige Lebensmittel und Alkohol aus der Diät ausgeschlossen werden;
  • Am Vorabend der Analyse wird nicht empfohlen, Ultraschall, Röntgen, Fluorographie oder CT durchzuführen.

Manchmal ist eine Erhöhung des IgE-Spiegels mit einer Verletzung der Technologie des Testlabors verbunden. In diesem Fall müssen Sie möglicherweise erneut lernen, was besser ist, wenn Sie es in einer anderen Klinik durchführen.

Normale Leistung

Die Standards für Immunglobulin E hängen vom Alter des Patienten ab. Aufgrund dieses Kriteriums sind sie in der folgenden Tabelle aufgeführt:

AltersanzeigeMindestsatz (KE / L)Maximalanzeige (KE / l)
1 - 3 Monate02
3 - 6 Monate310
1 - 5 Jahre820
6 - 14 Jahre alt1050
15 - 20 Jahre1560
Personen älter als 20 Jahre20100

Die erste Bestimmung des Immunglobulin E-Spiegels ist bereits während der pränatalen Entwicklung des Fetus möglich - innerhalb von 12 Wochen, da in diesem Zeitraum der Proteinindex ansteigt. Nach der Entbindung ist ein rascher Anstieg der Stoffkonzentration zu beobachten.

Der allmähliche Anstieg des Immunglobulinspiegels setzt sich bis zu einem bestimmten Alter fort. Bei Menschen im Alter nimmt die Proteinkonzentration signifikant ab, so dass der Test auf IG-E an Relevanz verliert.

Interpretation von Indikatoren

Bei der Entschlüsselung der Studienergebnisse werden die individuellen Merkmale des Körpers des Patienten, sein Alter, sein Lebensstil, seine Aktivität und andere Faktoren berücksichtigt. Es ist bemerkenswert, dass die Konzentration des Stoffes im Winter etwas geringer ist als im Sommer. Sein maximaler Anstieg ist in den Monaten April-Mai und August-September zu beobachten.

Reduzierte Immunglobulin-E-Spiegel treten häufiger bei Bewohnern nördlicher Regionen und Gegenden mit hoher Luftfeuchtigkeit auf. Menschen, die in einem trockenen Klima und im Süden leben, erhöhten den Proteinindex. Studien zufolge ist jedoch eine Person, die zuvor im Süden lebte und dann nach Norden zog, einer signifikanten Zunahme der Konzentration von IG-E ausgesetzt.

Das gesamte Immunglobulin E ist bei Bergleuten, Angestellten von Sägewerken, Arbeitern im Pharma-, Parfümerie-, Hütten- und Chemieunternehmen erhöht. Darüber hinaus gibt es noch viele Faktoren, die eine Erhöhung des Spiegels dieses Proteins verursachen können. Daher ist die Entschlüsselung der Ergebnisse eine rein individuelle Frage.

Ursachen für erhöhten Immunglobulin E

Erhöhte Immunglobulinspiegel können unterschiedliche Bereiche haben. Die Gründe für eine solche Abweichung sind zu finden in:

  • Ascariasis;
  • allergische bronchopulmonale Aspergillose;
  • Darmnematodose;
  • atopisches Asthma bronchiale;
  • Echinokokkose;
  • allergische Sinusitis und Rhinitis;
  • atopische Dermatitis;
  • Ankylostomatose;
  • Amöbiasis;
  • Nahrungsmittelallergien und Medikamente;
  • Migrationssyndrom von Helminthenlarven;
  • anaphylaktische Reaktion (Schock);
  • Bienenstöcke;
  • Angioödem;
  • IgE-Myelom;
  • knotige Periarteriitis;
  • Hypereosinophilie-Syndrom;
  • Hyper-IgE-Syndrom;
  • wiederkehrende Pyodermie;
  • Neumann-Syndrom.

Ein signifikanter Anstieg des Immunglobulins der Klasse E kann auch auf einen Zustand wie "Transplantat-gegen-Wirt-Krankheit" zurückzuführen sein.

Was tun, wenn es ungewöhnlich ist?

Die erhöhte Konzentration von Immunglobulin E weist auf eine Überempfindlichkeit des menschlichen Körpers gegen bestimmte Reize hin - Pollen, Tierhaare, Lebensmittel, Staub, chemische Elemente.

Um eine allergische Reaktion auszuschließen, muss genau herausgefunden werden, was sie verursacht hat. Hierfür werden zusätzliche Untersuchungen durchgeführt - Allergietest. Erst nach Erhalt der Ergebnisse eines solchen Tests kann der Arzt dem Patienten die erforderliche Therapie verschreiben:

  1. Im Falle einer parasitären Invasion ist die Einnahme von Anthelminthika vorgeschrieben.
  2. Bei Nahrungsmittelallergien von der Ernährung ausgeschlossen sind alle Lebensmittel, die eine scharfe Reaktion des Körpers hervorrufen.
  3. Bei Dermatitis werden spezielle äußere Salben, Cremes und Gele verschrieben (A-Derma, Dermalex, Atoderm, Excipial). Um die Synthese von Histaminen zu blockieren, werden spezielle Wirkstoffgruppen eingesetzt - Antihistaminika: Suprastin, Fenkarol, Erius, Eden, Loratadin usw.

Sorbentien werden für die schnelle Bindung und Beseitigung von Toxinen aus dem Körper akzeptiert, und Enzyme werden verwendet, um die Verdauung zu normalisieren.

Neben der Behandlung ist es auch notwendig, eine Reihe von Aktivitäten durchzuführen, um die Entwicklung von Allergien in Zukunft zu verhindern. Prophylaktische Verfahren hängen davon ab, was genau zu einem starken Anstieg des Immunglobulin E-Spiegels im Körper des Patienten geführt hat.

Bei Kindern unter sechs Monaten können Schwierigkeiten bei der Behandlung auftreten. Ihr Immunsystem ist immer noch sehr schwach, daher ist die Konzentration von Immunglobulin E schwer zu bestimmen - sie ist extrem niedrig.

Prävention

Um einen Anstieg des Immunglobulin E-Spiegels zu verhindern, ist Folgendes erforderlich:

  • regelmäßig vom behandelnden Arzt untersuchen lassen;
  • Tragen Sie eine Schutzmaske während der aktiven Blüte von Pflanzen, deren Pollen ein starkes Allergen sind.
  • Überwachen Sie sorgfältig den Gesundheitszustand des Kindes und stellen Sie fest, ob es für allergische Erkrankungen anfällig ist.
  • rechtzeitiges Erkennen und Behandeln von parasitären (insbesondere helminthischen) Erkrankungen.

Es ist äußerst wichtig, engen Kontakt mit allergischen Substanzen zu vermeiden. Riechen Sie nicht an den Blüten, deren Pollen die Schleimhäute und die Haut reizen, oder streicheln Sie Tiere, deren Wolle ähnliche Reaktionen hervorruft. Auch wenn Sie es wirklich wollen, ist dies aus gesundheitlichen Gründen absolut nicht zu empfehlen.

Eine weitere vorbeugende Maßnahme ist die regelmäßige Prüfung eines Immunglobulins E. Alle sechs Monate sollte Blut an dieses gespendet werden.

An welchen Arzt soll man sich wenden?

Die Analyse der Immunglobulin-E-Klasse wird von einem Allergologen verschrieben. Die Dekodierung der Ergebnisse sollte ausschließlich von einem Spezialisten durchgeführt werden, da der Patient die Situation nicht unabhängig verstehen und keine genaue Diagnose stellen kann.

Wenn die Ursache für die Proteinzunahme die Invasion von Würmern war, kann der Patient zur zusätzlichen Konsultation eines Parasitologen überwiesen werden.

Lassen Sie Ihren Kommentar